Die Musik und Poesie von Dan Plews

Heute fahre ich ausnahmsweise raus aus Wien, über’n Tulbinger Kogel nach Tulbing und treffe dort Dan Plews. Dan ist ein Singer-Songwriter aus England, er unterrichtet Professional Musicianship am College in Northampton und tritt auf der ganzen Welt auf, meistens als Solist. Er gibt auch Songwriting-Workshops, unter anderem auch in Österreich, allerdings erst wieder nächstes Jahr. Er hat AORTAS gegründet, das klingt wie die menschliche Hauptschlagader, ist aber die Abkürzung für Association for Oral Traditions and Songwriting. Die Homepage lautet www.aortas.org.uk. Dans Facebook-Seite ist: www.facebook.com/danplews

Das, was an Dan sofort auffällt, ist seine unglaubliche Intensität. Er steht beim Musizieren unter Volldampf. Sein vielleicht wichtigstes Lied kommt ganz am Schluss der Sendung. Es handelt von einem Auftragskiller, der sich rechtfertigt: Die Arbeitszeit ist nicht schlecht und die Bezahlung ist gut, und wenn ich den Job nicht machen würde, dann tät’s ein anderer. Damit beschreibt Dan – der auch Politik und Philosphie studiert hat – einen der gefährlichsten Knoten in den zwischenmenschlichen Verstrickungen, die dazu führen, dass wir alle an unserem eigenen Elend mitarbeiten.

Noch ein Link: Floorspot, an open stage for singer-songwriters in Vienna: www.floorspot.org/

Playlist:

Dan Plews: Hearts and Books
Dan Plews: Farewell Rose of England
Dan Plews: : Leah’ Waltz
Billy Bragg: Which Side are You on?
Leon Rosselson: World Turned Upside Down
Ewan MacColl und Peggy Seeger: Sweet Thames Flow Softly
Dan Plews: Ninjago
Dan Plews und AnneMarie Hoeller: Click Click
Dan Plews: Death in the Raincoat