Frühlingsfest in Šuto Orizari

Heute wieder ein kleiner Videobericht, den ich gemeinsam mit Jugendlichen aus Šuto Orizari im Rahmen des Projekts Shutka Reporter gestaltet habe.

Herdelezi ist das Frühlingsfest der Roma. Es wird am ganzen Balkan gefeiert, von Muslimen wie Christen, und auch nicht ausschließlich von Roma. Die Christen nennen das Fest Djurdjev Dan, St. Georgstag.

In Šuto Orizari dauert das Fest vier Tage. In den Tagen vor dem Fest wird erst einmal sauber gemacht. Teppiche werden vor dem haus gewaschen, die Böden geschrubbt, die Fenster geputzt. Wer sich Farbe kaufen kann, streicht das Haus neu an. Schafe werden in Lastwagen herangebracht, und jede Familie, die es sich leisten kann, kauft zumindest ein Lamm für die Feiertage.

Am 5. Mai besuchen die Roma eine heilige Quelle, die in Skopje hinter der St. Johannskirche entspringt. Man trinkt das heilige Wasser und benetzt sich den Scheitel damit. Das bringt Glück, und die jungen Leute erhoffen sich davon, einen Partner oder eine Partnerin zu finden.

An diesem Tag werden auch die Schafe geschlachtet und vor dem Haus zur Schau aufrgestellt. Die Häuser werden mit frischen grünen Blüttern geschmückt, oft stecken auch grüne Zweige hinter Scheibenwischern.

Am 6. Mai wird innerhalb der Familie gefeiert. Am dritten Tag von Herdelezi werden Verwandte und Freunde besucht. Die Jungen küssen den älteren Verwandten die Hand und wünschen “Bahtalo herdelezi”, “Glückliches Herdelezi” und bekommen oft ein kleines Geldgeschenk. Die Blaskapelle zieht von Haus zu Haus und wird mit Geldgeschenken belohnt.

Am vierten Tag wird im Freien gefeiert. Man trifft sich auf freiem Feld zum Grillen oder man grillt und isst vor dem Haus. Lautsprecher und ganze Soundsysteme werden vors Haus gestellt und beschallen die Straße mit Musik. Die Familien besuchen den Lunapark und am Abend gibt es ein großes Open-Air-Konzert.

Wenn Sie Shutka Reporter besuchen, werden Sie sehen, dass es auch dort einen Spendenknopf gibt ;-) Diese Spenden werden für den Aufbau des Jugendzentrums Ambrela verwendet.

Grüße aus Šuto Orizari

Ich bin wieder einmal in Mazedonien, in Šuto Orizari. Šuto Orizari liegt etwas außerhalb der Hauptstadt Skopje und ist die größte Roma-Siedlung Europas.

Ich helfe hier, das Jugendzentrum Ambrela aufzubauen (Website, Kontakte zu Entwicklungshilfeorganisationen und anderen Geldgebern) und führe das Internetprojekt Shutka Reporter mit Jugendlichen durch.

Das Video zeigt das Tanzprojekt, das derzeit in Ambrela läuft. Es wird geleitet von Muarem Abdi aus Šuto Orizari und Maria Weisshuhn aus Erfurt.